GLP #3: Absage wegen Nebel!

Es hat nicht sollen sein! Der Samstag versank im Nebel und mit ihm ein Ausritt im Ford Sierra mit er Startnummer #62.

Der Tag fing schon früh um 5 Uhr an. Der einzige Vorteil an der Uhrzeit war die freie Autobahn Richtung Eifel. Auf der A3 war gar nichts los. Aber wer steht am Samstag schon so früh auf 😉 Unterwegs hatte ich die verschiedenen Gesichter des Wettergottes gesehen, von morgendlicher Sonne, über leichten Nieselregen bis zum Platzregen war alles im Programm. Rund um den Nürburgring war es etwas neblig und diesig.

Treffpunkt für die GLP-Abnahme war die Graf-Ulrich-Halle. Ich bin um 7 Uhr pünktlich dort eingetroffen und es waren schon viele Teilnehmer fleissig dabei die Dokumenten-Abnahme zu absolvieren.  Ich traf mich, wie vereinbart, mit meinem Teamkollegen vor der Halle und wir holten uns erst einmal die Startnummern und Transponder für die Veranstaltung ab. Schon beim Anbringen der Startnummern schickten wir das ein oder andere kurze Gebet an den Wettergott das er diesen Nebel endlcih wegpustet! Pustekuchen!!

Nach der technischen Abnahme fuhren wir zur Touri-Einfahrt und reihten uns auf den Stellplatz davor ein. Jetzt hieß es warten…. und warten….. und warten….Es wurde einfach nicht besser. Um kurz nach 8 Uhr trat der Rennleiter dann vor dem Kassenhäuschen der Touri-Einfahrt und erklärte kurz das übliche Prozedere. Direkt mit dem Hinweis das der Start schon mal vorab auf 9 Uhr gelegt wird. Man sah jetzt schön im 20 Minuten-Takt das Intervention-Car die Strecke abfahren. Um 9.30 Uhr rief man nochmals alle Teilnehemr zusammen und kündigten den Start dann für 11 uhr an. Naja… was soll ich sagen…. Es wurde nicht besser! Man hatte eher das Gefühl das es immer schlimmer wurde! Man konnte am Zaun zur Rennstrecke nicht auf die gegenüberliegende Seite schauen. An ein Start war einfach nicht zu denken!

Um 11 Uhr trat dann die Rennleitung wieder vor das Mikro und beendete unsere Hoffnung auf einen Start endgültig! Damit wir alle einen kleinen Einblick bekamen auf welcher Grundlage diese Entscheidung getroffen wurde, fuhren alle eine Runde hinter dem Intervention-Car die Strecke ab. Der Nebel war so dicht, das man schon Probleme hatte den Vordermann zu sehen. Die Sichtverhältnisse bleiben bis zum Schwedenkreuz ziemlich bescheiden und lockerten ab da erst wieder auf. Wenn der Nebel dann erst einmal hinter einem war, zeigt sich die Nordschleife in einem guten Zustand! Die Ideallinie war noch etwas feucht, aber das wäre schnell trocken gefahren. Hinter dem Karusell fing dann der Nebel wieder an und wurde über die Döttinger Höhe bis zur Ausfahrt wieder so dicht, dass es einem unmöglich machte eine vernünftige und sichere Durchführung der Veranstaltung zu gewährleisten. Die Entscheidung der Rennleitung war absolut nachvollziehbar und richtig! Wie sich später heraus stellte, musste auch der Start der nächsten Rennserie RCN ihren Start um 60 Minuten verschieben…. Ganz schön hartnäckig, der Nebel!

Die Rennleitung versucht jetzt einen Ersatz-Termin für den dritten Lauf zu finden. Wir sind gespannt!

Ich hoffe das mein nächste Besuch auf dem N’Ring wieder von mehr Wetterglück begleitet ist 🙂

http://www.r-c-n.com/rcn-glp/
http://nordschleifologie.de/
http://foto.dom-motorsport.de/Motorsport/2013/2013GLP3/
http://video.dom-motorsport.de/Motor…LP3Runde1.html